Spielberichte

Nächstes Auswärtsspiel – nächster Sieg!

Mit einem hart erkämpften Auswärtssieg konnten wir die Punkte auch dieses Mal unseren Gastgebern abluchsen! Mit einem 16:21 (8:11) haben wir am Sonntagnachmittag gegen die Mannschaft aus Pleichach bestehen können!
Dabei waren die Voraussetzungen wie die Woche zuvor gar nicht einmal so gut. Wir haben gerade einmal alle Feldpositionen besetzen können. Lediglich unser Tor war doppelt besetzt! Somit mussten alle „Feld-Einhörner“ die kompletten 50 Spielminuten auf der Platte stehen. Das hat man auch von der ersten Spielminute an gemerkt. Mit der Devise von Anfang an das Spiel eher zu verlangsamen, haben unsere Mädels den Angriff eher lange ausgespielt um sich zumindest etwas zu schonen. Im Kopf waren sie allerdings meist hellwach, so dass sie die wenigen Torchancen in Zählbares umwandeln konnten. Glücklicherweise setzte die Torhüterin unseres Gastgebers unseren Würfen eher wenig entgegen, so dass auch relativ unplatzierte Würfe im Tor gelandet sind.
Anfangs standen sich zwei gleichstarke Mannschaften gegenüber und somit sind auf beiden Seiten nach und nach Tore gefallen, so dass es nach knapp 9 Minuten 3:4 stand. Diesen Minivorsprung konnten wir aber dann aber in den darauf folgenden Spielminuten auf 3 Tore ausbauen. Mit einem 3-Torevorsprung gingen wir dann auch in die von uns dringend benötigte Erholungspause.
Näher sind die Pleichacherinnen dann in der zweiten Spielhälfte auch nicht mehr herangekommen. Mit viel Willen haben wir den Vorsprung stets halten oder sogar zeitweise ausbauen können. Konditionell sichtlich angeschlagen (wir hatten ja keine Wechselspielerin auf der Bank!), aber hochmotiviert dieses Spiel trotz der zahlenmäßigen Unterlegenheit gewinnen zu wollen haben unsere Einhörner die Zähne zusammengebissen und bis zu letzten Minute gekämpft. Selbst die aggressive Abwehr der Mädels aus Plaichach, ein Rempler, ein 7-Meter-trächtiger „Schubser“ von der Seite oder ein Daumen im Auge brachte unsere Mädels nicht ins Straucheln. Toll mit anzuschauen was die Mädels aus sich herausholen können, wenn der absolute Siegeswille vorhanden ist. Zum Spielende hin konnten wir den Vorsprung auf 5 Tore zum 16:21 ausbauen. Sicherlich ist es auch einfacher wenn Torhüterinnen und Abwehr zusammenarbeiten, so wie bei uns geschehen. Mit jeweils nur 8 Gegentoren pro Halbzeit kann man durchaus stolz auf beide Torhüterinnen und die 6 Mädels davor sein. Sie haben es trotz deutlicher „Schlagseite“ geschafft dem gegnerischen Angriff ein ums andere Mal den Zahn zu ziehen. Hoffen wir, dass uns dies auch bei den kommenden Spielen gelingt, damit wir uns wieder über zwei Punkte auf der Haben-Seite freuen können. Vielleicht haben wir dann auch einmal ein Bild bei dem die Hände beim Jubeln nach oben zeigen … 🙂