Spielberichte

BHV Quali 2019 – 2. Mannschaft der weiblichen C-Jugend
Am Samstag, den 04. Mai 2019 war es so weit! Als erste Mannschaft der HSG Rednitzgrund durfte die zweite Mannschaft der weiblichen C-Jugend in die Qualifikationsrunden starten. Mit dem Ziel nicht letzter zu werden haben sich die Mädels mit ihrem Trainer und einigen Eltern auf den Weg nach Neumarkt gemacht, um sich mit den anderen Bewerbern um einen Platz in der zweiten Quali-Runde zu „streiten“.
Bereits um 10.00 Uhr wurde das erste Spiel gegen den Gastgeber DJK SV Berg angesetzt, so dass alle Beteiligten eine kurze Nacht hatten. Der Einstieg ins Turnier fiel den Einhörnern offensichtlich nicht so leicht, denn die Gastgeberinnen gingen rasch mit 3:0 in Führung. Bei der kurzen Spielzeit von 2 x 12 Minuten ist das schon ein ganz ordentlicher Vorsprung. Aber nachdem die HSG-Mädels aufgewacht waren, erspielten sie sich aus einer dann sehr sicheren Abwehr zur Halbzeit den Ausgleich zum 4:4. In der zweiten Halbzeit konnten sie dann innerhalb von 1 ½ Minuten einen 3-Tore-Vorsprung, den sie bis zum Endstand von 8:11 nicht mehr hergegeben haben. Ein erster Schritt in die richtige Richtung!
Im zweiten Spiel an diesem Turniertag gegen den TV Gunzenhausen, drehten die jungen Damen dann so richtig auf und zeigten was sie auf dem Kasten haben. So deklassierten sie den chancenlosen Gegner mit einem sehr deutlichen 3:12 (1:7) und sicherten sich damit den Weg in die zweite Quali-Runde. Garant für den deutlichen Erfolg waren die wiederum hervorragende Abwehrleistung und unsere noch bessere Torfrau. Es war fast egal von welcher Position (auch frei vom 6-m-Kreis) der Ball Richtung Tor geworfen wurde. Unsere Torfrau hat ihn sensationell von der Linie gekratzt!
Nun konnte auch das dritte Spiel kommen! Sichtlich beeindruckt von unseren Torhüterleistungen haben unsere Gegnerinnen des TS Coburg es während der ersten 12 Spielminuten mehr oder weniger vermieden auf’s Tor zu werfen. Im Angriff spulten die Einhörner aber ihr Programm ab und versenkten ein ums andere Mal das Spielgerät im Tor, so dass sie zur Halbzeit mit 5:1 in Führung gingen. In der zweiten Halbzeit wurde dieser Vorsprung dann routiniert verwaltet, obwohl wild durcheinander gewechselt wurde um möglichst allen Spielerinnen gleich viele Spielanteile zu geben. Außerdem trat so manche Überraschung in diesem Spiel ans Licht! Bisher zu diesem Spiel war nicht bekannt, dass es beispielsweise auf der rechten Abwehrseite einen Terrier gibt, an dem das Vorbeikommen quasi unmöglich ist. Eine sehr schöne Entwicklung, dass alle Mädels ihr Potential unter Wettkampfbedingungen ausschöpfen und nicht vor sich hinschlummern lassen. Somit konnte auch das dritte Spiel mit einem 10:5 auf der Haben-Seite verbucht werden!
Und wenn man schon einmal einen Lauf hat, dann möchte man logischerweise die Siegesserie nicht abreißen lassen und den Wettbewerb verzerren! Sichtlich locker und mit dem Bewusstsein, dass den Mädels der Turniersieg nicht mehr zu nehmen war, gingen die Mädels in das letzte Spiel gegen die HSG Pleichach. Bereits nach 21 Sekunden gingen die Einhörner mit 1:0 in Führung und bauten diese bis zur Halbzeitpause auf ein sicheres 8:4 aus. Wiederum wurde dieser Vorsprung in der zweiten Halbzeit zur Freude der anwesenden Eltern sicher verwaltet, so dass auch das letzte Spiel an diesem Tag mit einem 13:9 gewonnen werden konnte!
Somit haben es die jungen Damen zur Überraschung des Trainers geschafft alle Spiele für sich zu entscheiden! Damit hat nun wirklich kaum jemand gerechnet, da man nach ein paar wenigen Trainingseinheiten mit einer neu zusammengewürfelten Mannschaft nicht davon ausgehen konnte, dass dieses Turnier so deutlich dominiert wird. Es ist schon erstaunlich und gleichzeitig sehr erfreulich was diese jungen Damen an diesem Tag vollbracht haben! Sie haben sich bereits nach dem ersten Turnier für die überregionale Bezirksoberliga (ÜBOL) sicher qualifiziert und haben in der zweiten Quali-Runde sogar die Möglichkeit die Landesliga zu erreichen!
Mit den Kräften am Ende, aber sichtlich gut gelaunt machten sich dann alle Beteiligten nach diesem sehr langen Handballtag auf den Heimweg.

Ganz toll, was die Mädels da aus sich herausgeholt haben! Weiter so!